Wasserbalance (Langelier-Index)

Wenn Wasser im Gleichgewicht ist, soll es weder korrosiv noch kalkbildend sein. Mit anderen Worten, es wird weder eine Kalkschicht ablagern noch eine bestehende Kalkschicht auflösen.

Bei den meisten gut gepflegten Becken ist das Wasser im Gleichgewicht, wenn der pH-Wert innerhalb des empfohlenen Bereichs gehalten wird, aber es sollten auch andere Faktoren berücksichtigt werden, die den Zustand des Wassers beeinflussen können. Dies sind die Gesamtalkalinität, die Kalziumhärte, der TDS-Gehalt und schließlich die Temperatur des Wassers. Die Chlor- oder Bromkonzentration erscheint nicht in der Berechnung des ausgeglichenen Wassers.

Die Formel zur Bestimmung der Wasserbalance wurde von Langelier in den 1930er Jahren entwickelt, daher wird das Ergebnis nach der Anwendung dieser Formel oft als Langelier-Index oder Langelier-Sättigungsindex bezeichnet.

Warum ist das Gleichgewicht so wichtig? Weil Korrosion und Erosion möglich sind, wenn sie nicht korrekt ist.

Es gibt 3 Hauptursachen für Korrosion und Erosion:

  • Galvanischer Angriff
  • Aggressives Wasser
  • Niedrige Calciumhärte

Galvanischer Angriff tritt auf, wenn sich zwei oder mehr ungleiche Metalle in unmittelbarer Nähe zueinander in einer Wasserumgebung (Pool oder Spa) befinden, die hohe Mengen an chemischen Salzen oder TDS aufweist. Die Anwesenheit von Chloriden fördert die Leitfähigkeit des Wassers. Um dies zu verhindern, kann das TDS reduziert oder der Grad der Calciumhärte erhöht werden, so dass eine dünne Kalkschicht entsteht, um die Wirksamkeit des Metalls als Elektrode zu hemmen.

Ein geringerer Chloridgehalt verhindert, dass das Wasser als Elektrolyt wirkt.

Eine niedrige Kalziumhärte führt oft zum Verlust von Fugenmörtel um die Fliesen herum, da das Wasser versucht, seinen Bedarf an Kalzium zu decken.

Es ist daher notwendig, den TDS auf einem vernünftigen Niveau zu halten (idealerweise nicht mehr als 1000 mg/l über dem Speisewasser) und dennoch einen angemessenen Calciumhärtegrad im Wasser zu erhalten (mindestens etwa 200 mg/l).

Die Formel zur Berechnung des Langelier-Index lautet wie folgt:

pH-Wert + Temperaturfaktor + Alkalinitätsfaktor + Calciumhärtefaktor - TDS-Faktor

Die Formel wird anhand der untenstehenden Tabelle angewendet, um die Faktoren aus den tatsächlichen Testergebnissen für Gesamtalkalinität, Calciumhärte und TDS zu erhalten.

In der Praxis gilt ein Indexwert im Bereich von Null bis + 0,3 als zufriedenstellend, d.h. ein niedriges positives Ergebnis, was darauf hindeutet, dass das Wasser eine dünne Schutzschicht ausbilden kann.

Wichtiger Hinweis

Eine hohe Gesamtalkalinität ist kein Ausgleich für eine niedrige Calciumhärte. Jeder Parameter sollte innerhalb seines empfohlenen Bereichs liegen.

Zusätzliche Überlegungen zum Wasserhaushalt

  • In Gebieten mit weichem Wasser, in denen die konstante Zugabe von Calcium notwendig ist, um den Calciumgehalt über dem Mindestwert zu halten, könnte es vorteilhaft sein, Calciumhypochlorit als Chlorspender zu verwenden, um das Calcium zusätzlich zum Chlor aus diesem Produkt zu gewinnen. Auch dort, wo die natürliche Gesamtalkalinität niedrig ist, wäre die Verwendung von Kohlendioxidgas zur pH-Korrektur mit Calciumhypochlorit vorteilhaft, um eine Erhöhung der Gesamtalkalinität zu erreichen.
  • In Gebieten mit hartem Wasser, in denen es schwierig sein kann, die Gesamtalkalität und den pH-Wert auf den empfohlenen Bereich zu reduzieren, kann die Verwendung von Salzsäure erforderlich sein, und es kann angebracht sein, mit einer Gesamtalkalität von etwa 140 - 150 mg/l zu arbeiten.