Trübungsmessung
The Science Behind Your Turbidity Measurements
The Lovibond® PTV Series of Process Turbidimeters offers four different incident light sources. These different light sources were needed to meet regulatory requirements, which differ across the world. The PTV 1000 WL, PTV 2000 and PTV 6000 variations are approved by the USEPA under the Safe Drinking Water Act and are applicable for use in reporting filter effluent and combined filter effluent turbidities from drinking water plants. The PTV 1000 IR version complies with the ISO 7027 design criteria for turbidity measurement below 40 FNU3. With respect to these three versions of turbidimeters, it is only the light source that differs. Although these four light sources are regulatory approved, they are expected to deliver slightly different results. These differences and their causes will be discussed.
Anwendungen der kontinuierlichen Trübungsmessung in der Trinkwasseraufbereitung
Die Überwachung des Indikatorparameters Trübung gehört zu den vorgeschriebenen gesetzlichen Verpflichtungen des Betreibers eines Wasserwerkes und gilt als eingehalten, wenn ein Wert von 1 NTU/FNU am Wasserwerksausgang vorliegt. Üblicherweise übernehmen Betriebslaboratorien diese Aufgaben und melden die Ergebnisse nach einem festgelegten Beprobungsplan an die zuständige Überwachungsbehörde.
Trübungsmessung
Im Poolwasser ist Trübung ein Indiz für die Wirksamkeit von Filteranlage und Reinigungsmitteln. Im Trinkwasser deutet sie auf ein mögliches Bakterienwachstum hin. In Kläranlagen ist die Trübung ein Indikator für die Qualität der Reinigungsverfahren. In Industrien gilt Trübung als ein Qualitätskriterium für die Produkte. Als Ursache für Trübung sind meist winzig kleine Partikel oder Tröpfchen verantwortlich, die sich nicht in den umgebenden Flüssigkeiten auflösen. Das Licht kann dann nicht mehr ungehindert das Wasser durchqueren, sondern trifft auf diese Stoffe und wird zum Teil absorbiert und gestreut. Zur Trübungsmessung wird das gestreute Licht ermittelt.